Präventive Brexit-Vorbereitungen in puncto Lieferfähigkeit

  • Von Rachel Hurst
  • November 23, 2020
  • Allgemein
Kontaktieren Sie uns

Ein Statement von Rachel Hurst, Chief Operating Officer

Wie viele britische Unternehmen, hat auch Domino viel Zeit und Mühe investiert, die möglichen Szenarien des Brexits durchzuspielen – mit Hochdruck wurde daran gearbeitet, bestmöglich auf die Veränderungen zu reagieren und vorbereitet zu sein. Kunden setzen auf Domino, da wir Ihnen durch qualitativ hochwertigen Kundenservice stets zur Seite stehen und sie bei uns oberste Priorität haben – das wird sich auch mit einem Brexit nicht ändern. 

Unsere Präventionsstrategie

Um unseren Kunden weiterhin einen exzellenten Service bieten zu können, haben wir uns bereits frühzeitig auf das Szenario des „No-Deal-Brexits“ eingestellt und zielgerichtete Maßnahmen ergriffen. Da die britische Regierung keine Verlängerung der Brexit-Übergangszeit beantragt hat, und diese am 31. Dezember 2020 endet, wird das Vereinigte Königreich zu diesem Zeitpunkt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion austreten. Infolgedessen wird es keinen freien Warenverkehr mehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU geben – Zollformalitäten (Grenzkontrollen sowie Ein- und Ausfuhranmeldungen) sind somit unerlässlich. Durch die frühzeitige Entscheidung, sich auf dieses Szenario vorzubereiten, befinden wir uns in der Endphase Notfallpläne umzusetzen und die Auswirkungen auf unsere Kunden durch externe Faktoren so minimal wie möglich zu halten.

Unsere Notfallpläne werden sicherstellen, dass die globale Lieferkette während und NACH dem Brexit weiterhin unverändert gewährleistet bleibt.

Unsere Präventionsmaßnahmen

Genauer gesagt bedeutet dies, dass wir unsere Lager aufgestockt und die Bevorratung mit Tinten und Ersatzteilen erhöht haben. Wo notwendig, haben wir den Warenfluss zwischen den Domino-Lagern auf dem europäischen Festland und Großbritannien optimiert, sodass ein reibungsloser Warenfluss ermöglicht wird. Um dies sicherzustellen, wurden neue Prozesse im Rahmen der Warenbewegung und Zollabwicklung eingerichtet. Diese umfassenden Maßnahmen führen dazu, dass unsere Kunden sich sicher sein können, dass alle Prozessveränderungen bis zum 31. Dezember 2020 eingeführt und getestet sind.

Harter Brexit: Wir sind vorbereitet

Nichtsdestotrotz bin ich mir bewusst, dass es schwierig ist, alle Eventualitäten zu berücksichtigen, da bis zum jetzigen Tag keine Einigung zwischen der britischen und europäischen Regierung gefunden wurde. Einvernehmliche Implementierungsstrategien wurden von den Regierungen noch nicht bestätigt. Wie viele Unternehmen, sind auch wir auf unsere Annahmen angewiesen und abhängig von den abschließenden Ergebnissen der Diskussionsrunden zwischen den verhandelnden Parteien. Aufgrund unserer konservativen Herangehensweise und der detaillierten Vorbereitungen, werden wir sicherstellen, dass die Auswirkungen auf unsere Kunden so minimal wie möglich sein werden.

Featured Articles

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Domino E-News - die neuesten Trends, Innovationen, Events und Informationen Ihrer Branche, direkt in Ihrem Postfach!

Jetzt anmelden

SIE MÖCHTEN NOCH MEHR ERFAHREN?

Erfahren Sie, wie Domino Ihr Unternehmen mit dem besten Expertenwissen der Branche unterstützen kann. Kontaktieren Sie uns